Sprechapraxie

Nach einer Hirnschädigung (z.B. einem Schlaganfall) kann es zu einer Störung der Planung von Sprechbewegungen (Sprechapraxie) mit ähnlichen Symptomen wie die Dysarthrie kommen. Häufig tritt auch eine Kombination der Störungsbilder Sprechapraxie, Dysarthrie und Aphasie auf.

Das Ziel der Therapie ist das Wiederherstellen (Deblockierung) der Laut- und Lautverbindungsproduktion und damit des gesamten Sprechens. Hierzu gehen wir auf die individuellen Schwierigkeiten des Patienten ein und entwickeln mit ihm einen Therapieplan, der mundmotorische, artikulatorische Übungen und gezielte Atemübungen beinhalten kann.

Hierbei greifen wir unter anderem auf das Therapiekonzept SpAT® - Sprechapraxietherapie bei schwerer Aphasie von Karen Lorenz zurück.

< Zurück