Störungen des Grammatik­erwerbs (Dysgramma­tismus)

Bei Störungen der Grammatik bildet das Kind nur sehr kurze Sätze wie ein Kleinkind oder solche, die von der Struktur der deutschen Sprache abweichen, z.B. „Auto fahren“ oder „Papa Arbeit ist“. Auch werden morphologische Markierungen (z.B. Zeitformen, Plural, Akkusativ, Dativ, …) nicht verstanden oder verwendet.

Dysgrammatismus kann isoliert oder in Kombination mit einer Sprachentwicklungsstörung auftreten.

< Zurück